Geminde
Unternehmen
Institutionen
Freizeit und Kultur
Wohnen in Bibern
Geschichte und Zahlen

 

Bibern

Ist seit 2014 ein Ortsteil der Politischen Gemeinde Buchegg, Bezirk Bucheggberg.

Strassendorf im sich erweiternden Biberntal, am Bibernbach, an alter Verbindung Limpachtal-Bucheggberg-Aaretal. 1366 ze Bibron.

1798=122 Einw.; 18500=222; 1900=235; 1950=229; 1990=203; 2000=222.
Neolith. und röm. Streufunde.

Im 13. und 14. Jh. Teil der Herrschaft Buchegg, nach 1391 der solothurner
Vogtei Bucheggberg, bis 1798 bern. Hochgericht (Landgericht Zollikofen)
und Solothurn. Niedergericht Aetingen.

Kirchlich ist Bibern seit vorreformatorischer Zeit der Kirchgemeinde Oberwil bei Büren zugeteilt.

Vom 17. bis 19. Jh. viele Wässerungs- und Waldweidestreitigkeiten mit bucheggbergischen und bernischen Gemeinden (Leuzigen).

1836 werden drei Gerbereien mit zwölf Gruben und eine Öle erworben.
Vor 1836 Urbarisierung und Melioration des Tales und des nördlich von Bibern gelegenen Mooses.

Im landwirtschaftlich und gewerblich geprägten Dorf arbeiteten 1990 mehr als die Hälfte der Erwerbstätigen auswärts (v.a. Region Grenchen).

Literatur:-P. Lätt, Bucheggberg, 1994